Die herrschaftlichen Stadthäuser | Tourismus in Toulouse
Sie sind hier
Hôtel particulier à Toulouse
Ville de Toulouse - Patrice Nin
Incontournable

Die herrschaftlichen Stadthäuserein kleiner Palast in der Stadt

In der Renaissance wird die Stadt durch den Färberwaidhandel reich, und es entstanden prachtvolle Residenzen. Die französische Klassik hat auch die Stadthäuser geprägt, die oft von den Parlamentariern gebaut wurden.

Heute zählt man um die Hundert, deren Fassaden bei Ihren Spaziergängen offenkundig werden.

Färberwaid- und Parlamentarierhäuser

Im 15. und 16. Jahrhundert veranlassen die steigende Nachfrage nach blauer Farbe und der Erfolg des Färberwaids einige Kaufleute, diese Aktivität zu entwickeln. Händler aus Toulouse geben den Anstoß die Schalen (getrocknete Klumpen aus zerstoßenem Färberwaidblättern) durch die Färberwaidrouten zu transportieren, gründen Handelskontore überall im Westen und führen den Färberwaidhandel in Toulouse ein.

Toulouse wird also Plattform dieses Handels. Das goldene Zeitalter des Färberwaids dauert bis Mitte des 16. Jahrhunderts. Es ermöglicht den Händlern in Toulouse, prächtige Stadthäuser zu bauen und die Stadt zu verschönern. Die adligen Parlamentarier haben natürlich den Bau dieser kleinen Paläste fortgesetzt.

Wenn Sie zum Himmel schauen, können Sie die Stadthäuser ausmachen. Tatsächlich erlaubt ein kleiner Rundgang, diese Gebäude ausfindig zu machen. Die Eigentümer machten sie zum Symbol ihres sozialen Erfolgs und ihres Reichtums.
Viele Stadthäuser sind heute noch in Privatbesitz. Oft ist die Tür offen, wenn nicht, muss man von einem Touristenführer begleitet sein.

Das Touristeninformationsbüro bietet mehrere Führungen, die es ermöglichen, in den Hof dieser Stadthäuser einzutreten: „Saint-Rome und seine etwas besonderen Stadthäuser“ (auf Französisch) und „Kleiner Rundgang in den Innenhöfen“ (auf Französisch).

 

Atelier teinture de pastel
Gilles Martin

Schlaraffenland (Pays de cocagne)

Das goldene Zeitalter von Toulouse dauerte von 1463 bis 1560. Diese Epoche der Renaissance machte die Stadt reich und verwandelte sie in eine wahrhaftige Kreuzung des Färberwaidhandels.

Der Färberwaid wurde lange Zeit im Westen angebaut. Die Ernte der Blätter, ihr Zerstoßen und Kneten erlauben, Schalen oder Cocagnes zu bilden, woraus eine blaue Flüssigkeit kommt, um Textilien zu färben.
Das Klima und die Erde des Midi-Toulousain waren besonders für ihren Anbau geeignet. Ein Kulturtriangel zeichnet sich zwischen den Städten Albi, Toulouse und Carcassonne ab und gibt ihm den Spitznamen „pays de cocagne“ (Schlaraffenland).

Der Untergang des Färberwaids kündigt sich mit dem Aufkommen des Indigos im Westen. Er konkurrierte bald mit dem Färberwaid und bedeutete sein Aufgeben.

Ideen für einenRundgang

Hôtel d'Assézat - Place d'Assézat
Hôtel des chevaliers de Saint-Jean-de-Jérusalem - 32 rue de la Dalbade
Hôtel de Clary - "de Pierre" genannt - 25 rue de la Dalbade
Hôtel du Vieux-Raisin - 36 rue du Languedoc
Hôtel Dahus - 9 rue Ozenne

Hôtel d'Ulmo
Dominique Viet
Hôtel du Vieux-Raisin
Chloé Sabatier - Office de tourisme de Toulouse
Rue Saint-Rome
Dominique Viet