Ok

Durch die weitere Navigation auf dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden, insbesondere zur Erstellung von Zugriffsstatistiken, um Ihnen interessenbezogene Services und Angebote zu unterbreiten, Austausch-Dienste anzubieten und die Funktionalitäten der Webseite zu optimieren. Lesen Sie mehr über den Schutz Ihrer Privatsphäre und die Einstellung der Tracker.

Rund um den Neuen Realismus

2. Februar bis 28. Mai

Das Museum für moderne und zeitgenössische Kunst Les Abattoirs präsentiert zum ersten Mal in Toulouse ein Ensemble an Werken rund um den Neuen Realismus.

Unter diesem Schlagwort hat Pierre Restany in 1960 zugunsten einer konstitutiven Deklaration Künstler zusammengetrommelt, die alle gemeinsam hatten, ein poetisches Recycling des urbanen, industriellen und werbetreibenden Reellen anzubieten.

Arman, César, François Dufrêne, Raymond Hains, Yves Klein, Martial Raysse, Daniel Spoerri, Jean Tinguely, Jacques Villeglé gehören zu den Unterzeichnern, die bei den kollektiven Veranstaltungen der Bewegung schon bald von Niki de Saint Phalle, Gérard Deschamps, Christo und Mimmo Rotella unterstützt wurden.

Diese Gruppe bietet eine Alternative zu der abstrakten Welle der Nachkriegszeit an und wurde schnell dank der bisher unbekannten Nutzung des Gegenstands und der Geste zu einer Hauptströmung der französischen und europäischen Kunst vor einem internationalen Kontext, der die klassischen Formen der Kunst in Frage stellt (Neo-Dadaismus, Fluxus, Pop Art, Groupe Zero, alles Kunstrichtungen, mit denen die Neuen Realisten ausstellen).

Diese Lebendigkeit der Kreationen der Neuen Realisten nimmt im Kunstmuseum die Form eines Themenrundgangs mit Filmen aus der Epoche an, der betont, wie sehr ihre Kunst in dem Leben und in der Öffentlichkeit verankert war, und der den oft engagierten, teilweise komischen aber immer perfomanten Aspekt ihrer Werke bewusst macht.

Diese Ausstellung beinhaltet herausragende Ausleihen des Centre Georges Pompidou, darunter einige Werke, die zum Fundus der Sammlung Daniel Cordier gehören (Cédar, Arman) sowie Leihgaben mehrerer öffentlicher Sammlungen, darunter das Museum Tinguely in Basel. Der Parcours umfasst alle großen Räume des Erdgeschosses im Museum und zeigt außerdem mehrere Werke von Künstlern, die dieser Bewegung nahestanden (Malaval, Raynaud, Rauschenberg etc.).


Daniel Spoerri, die „Dadas der zwei Daniel“

Der zweite Teil dieses Projektes lässt dem Künstler Daniel Spoerri, Gründungsmitglied des Neuen Realismus, freie Hand.

Daniel Spoerri, der für seine berühmten „Fallenbilder“ bekannt ist, kann wie ein Sammler-Künstler definiert werden, ein Sammler von Essensresten, die er für die Ewigkeit festhält, und ein Sammler von Gegenständen, deren Zweck er verdreht, und ein Sammler kurzum. Für das Kunstmuseum Les Abbatoirs bietet Daniel Spoerri die „Dadas der zwei Daniel“ an, ein großes Kuriositätenkabinett, das seine eigene Sammlung, die von Daniel Cordier, und seine Werke zeigt.


www.lesabattoirs.org

Museum für moderne und zeitgenössische Kunst Les Abattoirs
76 allées Charles-de-Fitte - 31300 Toulouse
Tel.: 05 34 51 10 60

Uhrzeiten:
Mittwoch bis Sonntag von 12 Uhr bis 18 Uhr.
Donnerstags Abendöffnung von 18 Uhr bis 20 Uhr (außer in den Schulferien).

Preise:
Normalpreis: 7 € - ermäßigter Preis: 4 €
2 € für die Abendöffung am Donnerstag
Am ersten Sonntag in jedem Monat kostenloser Eintritt